Was tun, wenn Ihr Baby zahnt: Die häufigsten Fragen & Antworten

Baby zahnt mit Beißring

Schon lange bevor der erste Zahn im Unterkiefer sichtbar ist, rätseln Eltern, ob bei Durchfall oder erhöhter Temperatur die Zähne des Nachwuchses Schuld sind. Diese Zeit ist für Eltern mit großer Unsicherheit verbunden. Ist es dieses Mal der erste Zahn? Was hilft, wenn ein Baby zahnt und wie können Eltern den Kleinen das Zahnen so einfach wie nur möglich machen?

Wann bekommt mein Baby Zähne?

Der Durchbruch der ersten Zähne, umgangssprachlich auch als zahnen bezeichnet, beginnt bei den meisten Säuglingen im sechsten bis achten Lebensmonat mit den mittleren Schneidezähnen im Unterkiefer. Die oftmals schwierige Zeit des Zahnens endet ungefähr zwischen dem 20. Und 30. Monat mit den hinteren Backenzähnen. Mit Vollendung des ersten Lebensjahres sind zumeist alle Schneidezähne in der Mundhöhle Ihres Kindes vorhanden. Während des zweiten und dritten Lebensjahres komplettiert sich das Milchgebiss Ihres Kindes.
Die angegebenen Zeiträume sind Mittelwerte und können von Kind zu Kind stark variieren. Bei meiner ältesten Tochter war an Ihrem 1. Geburtstag nur ein kleines Stück des ersten Schneidezahns zu sehen. Bestehen trotzdem erhebliche Zweifel, fragen Sie Ihren Kinderarzt. Die U6, die im 10. – 12. Lebensmonat stattfindet, bietet dazu eine Gelegenheit.

Baby zahnen Milchgebiss 1

Schneidezähne
(6. – 14. Monat)
Die mittleren (1,2) und seitlichen (3,4) Schneidezähne dienen zum Abbeißen mundgerechter Stücke
Baby zahnen Milchgebiss 2

Milchmahlzähne
(14. – 18. Monat)
Die vorderen Milchmahlzähne (Backenzähne) zermahlen die Nahrung.
Baby zahnen Milchgebiss 3

Eckzähne
(18. – 24. Monat)
Eckzähne halten und zerkleinern die Nahrung.
Baby zahnen Milchgebiss 3

Milchmahlzähne
(24. – 30. Monat)
Die hinteren Milchmahlzähne zermahlen die Nahrung.

Was hilft meinem Baby beim Zahnen?

Ihr Kind handelt intuitiv richtig, indem es die Hand in den Mund nimmt und darauf herumkaut. Der Druck auf das gerötete und gespannte Zahnfleisch lindert kurzfristig den Schmerz. Auch Kühlen ist sehr wohltuend! Es wirkt abschwellend, mindert die Durchblutung und ist entzündungshemmend. Gekühlt werden kann beispielsweise mit einem wassergefüllten Beißring, einem kalten Löffel oder einem kühlen Stück hartem Obst.
Die unten aufgeführten Zahnungshilfen können Babys unterstützen, leichter durch die zahnende Zeit zu kommen. Zudem sollten Eltern Ihrem Baby beim Zahnen besonders viel Nähe und Fürsorge zuteilwerden lassen.

Beißring

Babys lieben Beißringe

Wenn die ersten Milchzähne heranwachsen, lindert ein Beißring die Beschwerden Ihres Kindes. Am effektivsten sind Modelle, die mit Kühlgel oder Wasser gefüllt sind. Richtig gekühlt vermindert der Beißring die Durchblutung und hemmt den Schmerz, wenn die Kleinen darauf herumkauen. Jedes Baby ist individuell und hat andere Vorlieben. Daher gibt es Beißringe in allen Größen, Formen und Farben. Hilfreiche Tipps und Empfehlungen haben wir in unserem Beißring Vergleich zusammengestellt.

Beißringe

  • Massieren das geschwollene Zahnfleisch
  • Wirken abschwellend durch Kühlung
  • Sind günstig zu erhalten
  • Können laut Öko-Test Schadstoffe enthalten

MAM Cooler – Beißring
– Schadstofffrei und wassergekühlt –

Bernsteinkette

Bernstein besitzt heilende Kräfte

Bernstein ist der Name für einen undurchsichtigen gelb-braunen Schmuckstein, der aus fossilem Harz entstanden ist. Ihm werden verschiedene heilende Kräfte nachgesagt. Demnach hat er eine fiebersenkende Wirkung, steigert das Wohlbefinden und schafft eine positive Stimmung. In der Antike wurde er als Heilstein gegen die Gicht eingesetzt.
Bernsteinöl wird zur Massage verwendet, da es ätherische Öle enthält, die sich positiv auf den Körper auswirken. Daher sollte die Bernsteinkette direkt auf der Haut getragen werden, damit sich die Wirkung der enthaltenen Öle vollkommen entfalten kann. Viele Hebammen und Mütter sind von der positiven Wirkung des Bernsteins beim Zahnen eines Babys überzeugt, obwohl es keine wissenschaftlichen Belege für dessen Wirkung gibt.

Bernstein

  • Positive Wirkung der ätherischen Öle
  • Wird seit Jahrhunderten als Heilstein eingesetzt
  • Hübsches Accessoire
  • Wirkung ist nicht wissenschaftlich belegt
Natur Bernsteinkette aus baltischem Bernstein

Zahnungsgel

Massieren Sie das entzündete Zahnfleisch

Mit einem schmerzlindernden Zahnungsgel können Zahnungsbeschwerden Ihres Babys lokal und direkt behandelt werden. Die vorgestellten Präparate sind rein pflanzlich und beinhalten ätherische Öle aus Kamille, Salbei und Nelke. Diese Wirkstoffe verstärken oder ergänzen sich gegenseitig in ihrer Wirkung.

Zahnungsgel Eigenschaften

  • Kühlt und beruhigt das Zahnfleisch
  • Schützt vor Entzündungen.
  • Rein pflanzlich (enthält u.a. Kamille, Salbei und Nelke)
  • Zuckerfrei

OSA Pflanzen-Zahngel

Halstuch

Halstücher sind ein Must-Have beim Zahnen

Durch den vermehrten Speichelfluss werden die Mundgegend, der Hals und die Brust schnell nass. Verwenden Sie daher Halstücher oder Lätzchen, um nicht ständig den Body wechseln zu müssen.

Baby Halstuch

  • 100% Baumwolle & Fleece-Futter
  • Saugfähig (Fleece-Futter) und leicht waschbar (30°C)
  • Richtige Größe – Hals und Oberteil bleiben garantiert trocken
  • Schönes Design – Verschiedene Farben & Muster erhältlich
  • Größenverstellbar durch Druckknöpfe
Baby mit Dreieckstuch

Babycreme

Häufiges Windel wechseln hilft einen roten Po zu vermeiden. Zusätzlich ist das Auftragen einer wirksamen Wundschutzcreme zu empfehlen, um die Haut zu schützen. Der weiche Stuhl während des Zahnens ist sehr aggressiv für die Babyhaut. Der Klassiker unter den Wundschutzcremes ist die Calendula Babycreme von Weleda.

Weleda Calendula

  • Schützt und pflegt wirksam vor Wundsein
  • Wirkt hautberuhigend.
  • Mit wertvollen Heilpflanzenauszügen

Empfehlung: Die Babycreme von Weleda hält was sie verspricht und ist relativ ergiebig.

Stempel rot Empfehlung

Weleda Calendula Babycreme

Heilwolle

Hebammen empfehlen Heilwolle

Heilwolle ist naturbelassene Schafwolle. Außerdem ist sie ein altbewährtes Hausmittel gegen einen wunden Babypopo oder bei Windel-Dermatitis und wird häufig von Hebammen empfohlen. Auch bei Entzündungen an der mütterlichen Brust hat sich Heilwolle bewährt. Durch den hohen Lanolinanteil (Wollfett) wirkt sie entzündungshemmend und hautpflegend. Des Weiteren ist sie günstig zu bekommen und reicht für lange Zeit aus.

Heilwolle – Bioland Qualität

  • Heilwolle aus zertifizierten Biolandbetrieben
  • Pflegt die Haut und wirkt entzündungshemmend
  • Hoher Wollfettanteil(Lanolin)
  • Einfach in der Anwendung und vielseitig einsetzbar

Heilwolle – Bioland Qualität

 

Homöopathie

Homöopathie – Der Körper heilt sich selbst

Die Homöopathie soll dem menschlichen Körper helfen sich selbst von Beschwerden zu befreien. Mittlerweile schwören viele Hebammen und auch Kinderärzte auf die Wirkung der kleinen Globuli Kügelchen. Homöopatische Wirkstoffe wie Chamomilla , Belladonna, Calcium phosphoricum oder Magnesium phosphoricum können hilfreiche Begleiter während der Zahnungszeit sein. Vielen Kindern helfen diese Präparate ruhiger zu werden und weniger weinerlich zu sein. Eltern berichten von guten Wirkungen besonders mit Kombipräparaten. Sie haben praktisch keinerlei Nebenwirkungen und sind in der Apotheke rezeptfrei erhältlich.

Das Mischpräparat Osanit enthält:

  • Chamomilla recutita D6 (Kamille)
  • Magnesium phosphoricum C6
  • Calcium carbonicum Hahnemanni C8
  • Ferrum phosphoricum C8
  • Calcium phosphoricum D12
Hier haben wir detaillierte Informationen zu den Wirkstoffen bereitgestellt.

Osanit ist rezeptfrei erhältlich.

Wie merke ich, dass mein Baby zahnt?

Einige Babys stecken das Hervortreten der ersten Zähne  ohne größere Probleme weg. Andere haben offensichtlich Schmerzen und halten Mama und Papa nächtelang wach. Die folgenden Symptome können beim Zahnen je nach Kleinkind in schwacher bis ausgeprägter Form auftreten.

Häufige Symptome beim Zahnen
  • Ihr Baby nimmt alles in den Mund und kaut intensiv darauf herum.
  • Der Speichelfluss ist erhöht und löst oftmals Ausschlag in der Mundgegend aus.
  • Die Wangen sind im Bereich des wachsenden Zahns gerötet.
  • Das Zahnfleisch ist geschwollen und sensibel. Ihr Baby möchte ständig darauf herumkauen.
  • Die Körpertemperatur ist leicht erhöht, vor allem bei Nacht.
  • Babys haben oftmals weichen Stuhl (dagegen deutet Durchfall auf einen Infekt hin).
  • Die Nahrung wird reduziert oder gänzlich verweigert.
  • Die Laune ist schlecht und die Stimmung weinerlich. Häufig stehen unruhige Nächte bevor.

Welche Hausmittel sind wirksam?

Kälte bewirkt eine leichte lokale Betäubung des entzündeten Zahnfleisches. Daher helfen gefrorenes Gemüse, Obst oder selbstgemachtes Wassereis. Längliche Lebensmittel wie eine kleine Banane oder Möhre sind für den zahnenden Nachwuchs besonders gut geeignet. Das Gefrorene nach dem Auftauen kurz unter lauwarmes Wasser halten, damit Zunge oder Lippen nicht daran festfrieren. Bei kleinen Babys sollte die Gabe unter Aufsicht erfolgen, da eventuell größere Stücke verschluckt werden könnten. Alternativ kann das gefrorene Obst oder Gemüse als gekühlter Brei serviert werden.

Weitere wirksame Hausmittel:

  • Ein feuchter, leicht gekühlter Waschlappen zum Saugen und Kauen
  • Mit dem sauberen Zeigefinger das gereizte Zahnfleisch leicht massieren. Funktioniert auch gut in Kombination mit einem Zahnungsgel.
  • Muttermilch einfrieren und Ihrem Baby unter Aufsicht zum Lutschen geben
    (auch Kamillentee ist aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung geeignet).
  • Hartes Obst oder Gemüse unter Aufsicht zum Kauen geben
  • Ausgedehnte Kuscheleinheiten und liebevolle Zuneigung sind während des Zahnens besonders wichtig.
  • Spiel und Spaß lenken Ihr Kind von seinen Beschwerden ab. Die lästigen Schmerzen sind dann vorübergehend vergessen.

Wie vermeiden Eltern eine Windeldermatitis beim Zahnen?

Wenn Ihr Baby zahnt sind Urin und Stuhlgang aggressiver in ihrer Zusammensetzung als normalerweise. Die zarte Baby-Haut entzündet sich daher im Windelbereich sehr schnell. Feuchtigkeit und Wärme der Windel begünstigen zudem die Ausbreitung von Keimen, die sogenannte Windeldermatitis (wunder Po) entsteht.
Mit diesen Tipps wird der Babypopo wieder glatt und zart!

Tipps gegen Windeldermatitis
  • Häufiges Windeln wechseln ist Pflicht während Ihr Baby zahnt. Unmittelbar nach dem „großen Geschäft“, sollte die Windel gewechselt werden.
  • Verwenden Sie ausreichend große Windeln, besonders während des Zahnens. Die Windel sollte nicht zu eng anliegen.
  • Reinigen Sie den Po mit jedem Windelwechsel mit lauwarmem Wasser.
  • Cremen Sie den gesunden Po nicht vorsorglich bei jedem Wickeln ein. Vor allem Salben, die Zink enthalten, sollten nicht vorbeugend verwendet werden.
  • Ist der Po bereits wund, hilft eine gute Babycreme. Sehr wirksam ist die Weleda Calendula Babycreme, die häufig von Müttern und Hebammen empfohlen wird. Falls Eltern parfümfreie Babycreme verwenden möchten, ist die Weleda Weiße Malve Babycreme eine Alternative, die im Test der Zeitschrift Öko-Test mit „sehr gut“ abschneidet. Das Verbrauchermagazin empfiehlt im Ratgeber Kleinkinder (09/2017) auf parfümierte Cremes zu verzichten.
  • Reinigen Sie den wunden Po mit einem Pflege-Öl (vorzugsweise ohne Parabene und Mineralöle) oder Pflanzen-Öl, z.B. Ringelblumen- oder Olivenöl. Durch die ölige Konsistenz wird der ohnehin schon gerötete Po nicht erneut gereizt. Die alleinige Reinigung mit Wasser ist bei einem sehr wunden Po äußerst unangenehm und brennt an den entzündeten Stellen.
  • Frische Luft ist Balsam für den Babypopo. Lassen Sie Ihr Baby bestenfalls mehrmals am Tag eine Zeitlang ohne Windel sein.

Wie lange hat ein Baby beim Zahnen Fieber?

Wenn ein Baby zahnt, kann es vorkommen, dass es weichen Stuhl bekommt und die Temperatur leicht erhöht ist. Anschließend verschwinden diese Symptome des Zahnens nach wenigen Tagen wieder. Sie sind abhängig davon, wie ein Kind auf das Wachsen der Zähne reagiert.
Dagegen deutet hohes Fieber bei einem Baby auf einen Infekt hin. Demzufolge ist das Zahnen nicht die Ursache des Fiebers, sondern eine zufällige Begleiterscheinung. Einige Kinder sind anfälliger gegen Krankeiten während sie zahnen. Bei diesen Kindern treten dann häufig Durchfall, Bauchschmerzen oder hohes Fieber auf. Daher ist die Dauer des Fiebers abhängig vom Krankheitsverlauf.

Sollten Eltern Ihrem Baby Schmerzmittel verabreichen?

Ist der Höhepunkt des Zahnschmerzes erreicht lindert in schweren Fällen ein Schmerzmittel die Beschwerden ihres Kindes und sorgt für einige Stunden Erholung für Eltern und Kind. Zeigen weder das Zahnungsgel noch die homöopatischen Globuli in der Nacht eine Wirkung kann ein Schmerzmittel basierend auf den Wirkstoffen Ibuprofen oder Paracetamol sinnvoll sein. Die Wirkstoffe sind in verschiedenen Varianten erhältlich. Für Babys bietet sich ein Zäpfchen an, für etwas ältere Kleinkinder ist auch ein Fiebersaft sehr praktisch. Gemäß Packungsbeilage dürfen diese Schmerzmittel in der Regel ab dem 3. – 6. Monat verabreicht werden. Unbedingt sollte dabei auf die Dosierung geachtet werden, die je nach Kindesalter variiert. Besprechen Sie sich bei Bedenken vorher mit Ihrem Kinderarzt.

Der erste Zahn ist da!

Der weiche Zahnschmelz der Milchzähne macht sie anfälliger für Karies als die zweiten Zähne. Aus diesem Grund sollten Eltern mit der Zahnpflege beginnen, sobald der erste Zahn durch das Zahnfleisch Ihres Babys schimmert. Bei den ersten Zähnen eignet sich dazu eine Fingerzahnbürste. Damit lassen sich die kleinen Beißerchen mit dem nötigen Fingerspitzengefühl gründlich reinigen. Dazu kann eine kindgerechte Zahncreme benutzt werden, deren verschlucken in kleinen Mengen nicht schädlich ist. Von Kinderzahnärzten wird empfohlen einmal pro Tag eine erbsengroße Menge Zahncreme mit einem Fluoridgehalt von 500 ppm zu verwenden. Falls Ihr Baby Fluorid-Tabletten bekommt, sollten Sie zu einer fluoridfreien Zahncreme greifen.
Erster Zahn - Baby zahnt

Eine doppelte Dosierung sowohl in Form von Tabletten als auch in der Zahncreme ist laut zahnärztlicher Fachgesellschaften nicht sinnvoll. Weiterführende Informationen zum Thema Fluorid werden von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bereitgestellt.
Bei den ersten Zähnen reicht es aus diese abends mit einem dünnen Film Zahncreme zu putzen. Spätestens ab dem zweiten Geburtstag eines Kindes empfehlen Zahnärzte zweimal am Tag zu putzen. Im Artikel „Hurra, der erste Zahn ist da“ stellen wir weitergehende Informationen zum Thema Zahnpflege bereit.

Tipps gegen Tränchen beim ersten Zähnchen